Die Vorleserin

Sie wünschen, ich lese.

„In roten Schuhen tanzt die Sonne sich zu Tod...“
Briefe einer Soldatenfrau

Besetzung: Eva Maria Gintsberg — Schauspielerin, Stefan Manges — Akkordeon
Mit dieser ersten Gedichtzeile, der expressionistischen Dichterin, Elsabeth Meinhard (geb. 1887-1934), leitet dieses Programm in die thematisch brisante Zeit, kurz vor Ausbruch des ersten Weltkrieges, ein. Politische Fakten sind bekannt. Exemplarisch wird an Hand eines Einzelschicksals, der jung verheirateten und hochschwangeren Johanna Boldt, dieses epochale Geschehen auf den kleinst möglichen Bestandteil zurückgeführt. Das emotionale Erleben eines einzelnen Menschen und im Besonderen, das Erleben einer Frau zu Hause an der Heimatfront. – So erkämpft sich Johanna im Geschäft ihres Mannes Julius, der als Kriegsfreiwilliger am 6. August 1914 einrückte, jeden Tag erneut „ihren Platz“, um von den „übrig" gebliebenen Kunden akzeptiert zu werden. Was ihr manchmal mehr, manchmal weniger gelingt. Ein zutiefst berührendes Bild einer Frauengeschichte wird in den Briefen, die sie fast täglich an ihren Mann an die Front schreibt, gezeichnet. – Gedichte von expressionistischen Dichterinnen sind eingestreut, und spüren emotionalen Momenten, die in den Briefen zuweilen nicht ausgedrückt werden konnten, nach. Die Stellung der damals schreibenden Frauen, war häufig von Rivalitäten und Anfeindungen der männlichen Schriftsteller geprägt. Mit Nachdruck forderten sie Gleichwertigkeit, Freiheit und Anerkennung. Die Literatur öffnete den Dichterinnen einen Raum, wo sie sich gegen Tradition und Konvention auflehnen konnten, um ihrem unbedingten Aufbruchs- und Ausbruchswillen Gehör zu verleihen. – Im Wechsel zwischen Stimme und Instrument, entwickeln die Akkordeonklänge -fragmente, -lieder, im Verlauf des Stückes eine immer stärkere Dynamik. Ein sprachlich musikalischer Teppich wird gesponnen, der bewusst nie unterbrochen wird. In dieser „weiblichen“ Sicht des Krieges endet all das Grauen, man wird gezwungen hinzuhören, sitzenzubleiben, sich aus-zusetzen. Aber einem Ende ist der Neubeginn schon innewohnend. Zumindest eine Hoffnung darauf, auch wenn alles ganz anders gedacht war. – Claire Goll rief in die Stunde der Frauen aus (Juli 1917): […] „Der schmachvolle Zusammenbruch der von Männern geführten Völker müßte uns endlich lehren, die Welt unter einem andern Gesichtswinkel als dem männlichen zu sehen. Aus diesem Krieg müßten wir ewigen, zur Passivität verdammten Minderjährigen hineinwachsen in unsere Erdball-Aufgabe: der Mitarbeit an der Vergeistigung und Verbrüderung aller Menschen […]. Wir Talentlosen, wir kleinen Statistinnen, die wir nie mitspielen durften auf der Bühne der Welt! Wann werden wir endlich nicht mehr Chor sein, der klagt, sondern einzeln auftreten im Leben? Wie lange wollen wir uns noch zurückdrängen lassen von den eitlen, brutalen Mimen der Gewalt? Wo bleibt unsere Revolution?“
  • Anmerkung zum Programm: Eva Maria Gintsberg, Idee, Interpretation & Fassung. Vorlage: „Es lief sich so sicher an Deinem Arm“ von Edith Hagener
  • Gedichte aus: „In roten Schuhen tanzt die Sonne sich zu Tod.“ Lyrik expressionistischer Dichterinnen. Herausgegeben von Hartmut Vollmer, Igel Verlag, Hamburg 2011.
  • „Stimme aus dem Dunkel“ von Elsabeth Meinhard (1887-1934)
  • „Sanfte Bitte“ von Elisabeth Janstein (1900-1944)
  • „Alle Luft steht still“ und „Angst“ von Ingeborg Lacour-Torrup (keine Lebensdaten)


Besetzung

Stacks Image 1048

Eva Maria Gintsberg — Schauspielerin
Geboren in St. Johann in Tirol. Schauspielausbildung am Landestheater in Innsbruck und bei Rolph Sarkis in Zürich. Erfolgreicher Abschluss in Wien 1990. Zahlreiche Theaterengagements im deutschsprachigem Raum und inzwischen auch regelmäßige Engagements bei Film & Fernsehen, als Vorleserin & Stimmtrainerin.
www.gintsberg.at
Stacks Image 1051

Stefan Manges — Akkordeon
Spielte im Laufe seiner musikalischen Entwicklung Akkordeon, Klavier und Keyboards. Er experimentierte mit unterschiedlichen Musikstilen: von alpiner Volksmusik, Klassik über Gothic metal und Fusion zu osteuropäischem Folk und Balkan. Diesem widmet er sich nun schon seit Jahren mit großem Interesse, das durch zahlreiche Reisen und musikalische Begegnungen ständig vertieft wurde.


Bilder



Hörproben